Archiv


Puppentheaterprojekt für Flüchtlingskinder

In wenigen Wochen werden zahlreiche Kinder aus Syrien neu in die Bergedorfer Grundschulen kommen - häufig ohne Kenntnisse der deutsche Sprache. Zur Vorbereitung starteten das KIKU und die Schule Sander Straße ein Projekt in der Flüchtlingsunterkunft Curslack. Puppenspielerin Maya Raue, unterstützt durch die syrischstämmige Lehrerin Frau Dammert, waren vier Tage lang vor Ort, um Kontakte zu knüpfen, und die Kinder auf die kommende Schulzeit vorzubereiten. Am Ende gab es eine Aufführung im KIKU.


Neue Leseerfahrungen im "Lesewald"

Lesewald

Lange hatten die Kinder darauf gewartet: Bereits im Frühsommer 2015 hatten sie eifrig Entwürfe gemacht, in Bücher nach den Tieren des Waldes recherchiert und Zeichnungen angefertigt. Im September war es dann so weit: Aus den verschiedenen Entwürfen hat Künstlerin Nicole Weingut ein Wandgemälde

geschaffen, in dem sich viele der Kinderzeichnungen wiederfinden. Der bislang nur wenig genutzte Spitzboden wurde damit und mit einer schönen Einrichtung umgestaltet und als "Lesewald" eingeweiht.

Hier kann man nicht nur wie unter einem Blätterdach auf einem weichen Waldboden liegen und träumen, sondern es gibt auch eine Hörstation, gemütliche Sitzsäcke zum ungestörten Lesen und einige Bücherkisten mit einer Auswahl, die ständig ergänzt und umgestaltet wird. Der Lesewald ist bei den Kindern sehr beliebt. Eine Oase der Lesekultur!

Die Fotos entstanden bei der Einweihungsfeier des Lesewaldes.


Schulranzen-Spende: Ein voller Erfolg

Das KIKU hatte zur Schulranzen-Spende für Flüchtlingskinder aufgerufen: Und viele, viele kamen. Bald hatten sich mehr als 100 Schulranzen, teils in ausgezeichnetem Erhaltungszustand, im KIKU angesammelt. Das KIKU verteilte die Ranzen und die ebenfalls gestifteten Federtaschen, Stifte etc. an Flüchtlingsfamilien weiter.

Angefangen hat alles bei einem Puppenspielprojekt, das im Auftrag des KIKUs und der Schule Sander Straße in den Sommerferien in den Curslacker Flüchtlinsunterkünften stattfand. Dabei fiel es Puppenspielerin Maya Raue auf: Viele der Kinder werden nach den Sommerferien eingeschult, aber an die Anschaffung eines Schulranzens und einer Federtasche hatte noch niemand gedacht. "In vielen Bergedorfer Familien liegen noch gut erhaltene Schulranzen auf den Dachböden und den Kellern", war sich Maya Raue sicher. "Mit einer Spende könnte man hier ganz direkt und unbürokratisch helfen."

Sie hat Recht behalten: Die Hilfbereitschaft der Bergedorfer Familien war groß. Und die Schulranzen freuen sich schon auf ihre neuen kleinen Besitzerinnen und Besitzer!

Huch!? Axel Zwingenberger bei "Rhythmus, Reime und Musik"

War es der Zauber des Rainmakers, der den bekannten Boogie- und Blues-Pianisten ins KIKU gelockt hat, oder die Trommeltöne?

Jedenfalls kam an einem schönen Dienstag im Herbst 2015 unerwartet Axel Zwingenberger in den KIKU-Kurs "Rhythmus, Reime und Musik". Er stellte sich den Kindern und Kursleitern vor, setzte sich ans Klavier und brachte die Kinder mit einem flott gespielten Boogie in Schwung. Das Staunen über die ungeahnte Fingerfertigkeit und die Klangfülle war groß. Immerhin hat der Mann ja den Kindern rund 50 Jahre Klavierüben voraus... Wer weiß, welche Talente sich noch entwickeln!

"Freund-TV" in der Max- Schmeling-Stadtteilschule

Die Theater-Neigungskurse der Max-Schmeling-Stadtteilschule haben es geschafft: Am vergangenen Mittwoch stand die Aufführung von "Freund TV" auf dem Programm. In den selbst erdachten Szenen rund um das Thema Freundschaft zeigten die Kinder, dass es besser ist, sich zu vertragen als zu streiten. Geleitet wurde dieses KIKU-Projekt durch die Schauspielerin Heidrun Fiedler, die mit Engagement und Verve die Aufführung vorbereitet hatte.

Auf Lesebedürfnisse von Kindern eingehen

Fortbildung für ehrenamtliche Leseclub-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Schon zum vierten Mal rief die Stiftung Lesen Ehrenamtliche aus ganz Norddeutschland zur Fortbildung im KIKU zusammen. Wie geht man auf die Bedürfnisse der Kinder ein, welche Möglichkeiten können genutzt werden, um Lesefreude zu vermitteln? Der Erfahrungsaustausch zu diesen Themen kam nicht zu kurz. Und auch Praktisches gehört dazu: Dass dabei kein trockener Lernstoff geboten wurde, zeigt das Foto...

   

   

 

Das „altmodische“ Buch mit echten Seiten aus Papier hat also unglaublich viele Vorzüge - und vor allem Lerneffekte! Dies wieder den Kindern schmackhaft zu machen, ist also nicht immer eine einfache Aufgabe, aber eine umso wichtigere!

Denn wer nicht lesen kann, ist benachteiligt, wird später leichter ausgenutzt und hat keine Teilhabe an der Gesellschaft.

Lesen Können ist daher eine Schlüsselkompetenz und eine wichtige Fähigkeit, die nicht nur unabhängig macht und den Spracherwerb verbessert, sondern auch die Eigenständigkeit, die Kreativität, die Bildung und das Selbstbewusstsein und nicht zuletzt, das Selbstwertgefühl fördert!

Frühkindliche Bildung, bei dem das Lesen Können einen essenziellen Bestandteil ausmacht, ist nicht nur eine Aufgabe der Schulen, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Diese Aufgabe möchte der KIKU Leseclub erfüllen und dass die Kinder, nach einem anstrengenden Schultag trotzdem den Leseclub regelmäßig freiwillig besuchen, ist dem besonderen Engagement und der Mühe der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Leseclubleitung zu verdanken.

Für diese Leistung, meine Damen und Herren, möchte ich in unserer aller Namen noch einmal ein ganz großes Dankeschön aussprechen.

Alle wollen Popcorn - Theater mit Schule Leuschnerstraße

"Alle wollen Popcorn!" – Aus dieser schlichten Wahr­heit schufen die Kinder der Klasse 4a der Schule Leuschner­straße inner­halb einer Woche ein klei­nes The­ater­stück. Unter der Lei­tung von Jula Lütje wurde eine Woche lang geprobt. Was aus einem ein­fachen Kino-­Abenteuer wer­den kann, erfuhr dann das Pub­li­kum am Auf­füh­rungs­tag: Dabei wur­den Kinder unter an­de­rem in einen Dschun­gel ver­setzt - be­glei­tet von ein­er kleinen Per­cussion-Gruppe, die das Dschun­gel-Fee­ling per­fekt unter­malte. Die Musik wur­de eben­falls wäh­rend der Projek­two­che einstudiert.

Das Stück soll noch einmal in der Schule aufgeführt werden; der Termin steht noch nicht fest.

Begeistertes Publikum

70 Jahre alt wird die Kita Lohbrügger Kirchen­straße, und das Fest soll schon etwas Beson­de­res sein. Als erstes ka­men die rund 70 Kinder mit ihren Erzieherin­nen am Montag dieser Woche ins KIKU, um das Puppentheater Kollin Kläff zu erleben. Kollin und der gestohlene Zauberstab stand auf dem Programm. Die Begeisterung war groß - nicht nur bei den kleinen, sondern auch bei den großen Zuschauerinnen und Zuschauern.

Eine gefährliche Reise ins Land der Dschinns

Bühnenpräsenz, lautes und richtiges Sprechen, aufeinander und auf die Musik hören, einen Text lesen und das Gelesene auch verstehen – das sind nur ein paar der Dinge, die bei einem musikalischen Theaterprojekt geübt werden. Der Kursus "Geschichtenkiste" der zweiten Klassen der Schule Leuschnerstraße zeigte: "Die seltsame Reise".

Seltsam ist die Reise, weil das Reisefahrzeug ein fliegender Teppich ist. Der hat aber so seine Macken, er ist eben nicht mehr das neuste Fabrikat. Zwischenstopps in einer Werkstatt, im Prinzessinnenland und im Dschinn-Land sind die Folge. So gerät die Reise zu einem unbeabsichtigten Abenteuer.

Wie doch noch alles ein gutes Ende nimmt, sahen rund 40 Kinder und 20 Erwachsene bei der gut halbstündigen Aufführung im KIKU. Großes Theater mit kleinen Leuten!