Spenden fürs KIKU!

Um die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfolgreich zu gestalten, braucht das KIKU Ihre Unter­stüt­zung! Spenden werden unmittelbar im Sinne unserer Ziele "Kultu­relle Bil­dung – Sprach­förde­rung – Inte­gration" ein­gesetzt. Helfen Sie dem KIKU, seine Ziele zu errei­chen! Auch kleine Beträge sind will­kom­men. Sie erhal­ten eine steuer­lich abzugs­fähige Spen­den­be­schei­ni­gung.
Hier klicken:

Unser Credo:

Kulturelle Bildung, ins­be­son­dere für Kin­der und Ju­gend­li­che, de­­nen nicht schon alle Türen offen stehen: Dieses Hauptziel ver­folgt das "KIKU - Kinderkultur­haus Lohbrügge". Inte­gra­tion ist dabei stets mit­gedacht. Des­halb hat das KIKU auch einen be­son­de­ren Schwer­punkt in der Sprach­för­de­rung: In Kulturprojekten, also beim Theaterspielen, Tanzen, Musik machen etc, fördert das KIKU Kinder mit einem aus­ge­wie­se­nen Sprach­för­der­be­darf. Dies geschieht in Kooperation mit inzwischen acht Schulen. 

Das KIKU ist eine gemeinnützige Organisation. Es entstand aus der kulturellen Bildungsarbeit des Kulturzentrums LOLA.

Unsere Wunschliste

Wenn wir uns was wünschen dürften ... Leider gibt es noch viele unerfüllte Wünsche, mit denen wir die Arbeit des KIKUs voranbringen könnten. Ihre Spende trägt dazu bei, den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen. Deshalb die herzliche Bitte: Werden Sie Mitglied im KIKU Förderverein! Klicken Sie auf den Spendenknopf unten!

• Musikanlage u. Beamer: 3.500 €
• Projektküche: 10.000 €
• elektrische Leinwand: 350 €
• Reparatur Antik-Tisch: 1000 €
• Kücheneinrichtung: 10.000
• Spielgeräte für KIKU-Garten:
   ganz viel Geld!!
• Ausstattung Lese-Laube: 300

Und hier geht es zu den erfüllten Wünschen!

Gesundheitsthema des Monats im KIKU:

Immer mit der Ruhe: Stressvermeidung!

Herzlich willkommen!


Fortbildung zur zertifizierten Sprachförderkraft

Gemeinsam haben das Kul­turhaus Süderelbe und das KIKU eine Fort­bil­dungs­reihe zur zer­ti­fi­zier­ten Sprach­för­der­kraft in künst­le­ri­schen Me­dien gestartet. Fortbildung des Jahres 2017 wird erstmal sechs Module umfassen und kostet 250 Euro. Die Fort­bil­dung rich­tet sich an künst­lerisch tä­ti­ge Men­schen, aber auch an Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­terin­nen von Kitas und Schu­len. Sie sol­len damit be­fähigt wer­den, im Rah­men von ad­di­ti­ver Sprach­för­de­rung in Ham­bur­ger Schu­len Kin­der in kul­tu­rel­len Pro­jek­ten zu för­dern.

Nach er­folg­rei­chem Ab­schluss erhalten die Teil­neh­men­den Zer­ti­fi­kate des Lan­des­in­sti­tuts für Leh­rer­bil­dung und Schul­ent­wick­lung (LI), die sie als zer­ti­fi­zier­te Sprach­för­der­kräft­e aus­weisen.

Die nächsten Termine, jeweils 9 bis 17 Uhr:
4. 2.17:    KIKU
1. 4.17:    Kulturhaus Süderelbe
3. 6.17:    KIKU
2. 9.17:    Kulturhaus Süderelbe
4.11.17:   KIKU
9.12.17:   Kulturhaus Süderelbe

Anmeldung im KIKU bei Frau Hausmann, Tel. 040 - 739 280 95, 8 - 12 Uhr

Weitere Informationen hier.

Infos hier downloaden!

LOOOP MIT!

"Looop mit!" Stadtkultur, der Dachverband der soziokulturellen Einrichtungen und Initiativen in Hamburg, fordert alle Welt zum Mitmachen auf. Hunderte kleine Filme aus den Einrichtungen finden sich bei Stadtkultur.Sound; die Zusammenstellung zu Loops kann jeder nach Laune und Geschmack selbst vornehmen. Innovativ? Kreativ? Auf jeden Fall! Der Film oben zeigt einige der KIKU-Loops.

Preis für den KIKU-Leseclub

Die Preisträger freuen sich über den Budnianer-Hilfe-Preis

Als eines von vielen guten Projekten hat sich der Leseclub des KIKUs um den Budnianer-Hilfe-Preis beworben - und wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet! Wir freuen uns über diese Ehre und wissen auch schon, wie wir den Leseclub mit dem Preisgeld von 5.000 Euro weiter beflügeln wollen.

KIKU-TV: Die erste Sendung online

Viel Arbeit war es für die jungen TV-Macher und -Macherinnen von KIKU-TV, die erste Sendung zu drehen und fertig zu schneiden. Aber nun ist geschafft, sie ist "auf Sendung". Vorerst zwar nur auf der KIKU-Website und auf youtube, aber schon bald soll die Sendung auch auf Tide zu sehen sein.

KIKU TV ist ein Ergebnis des Projektes "Filme von Büchern und Menschen", gefördert vom deutschen Bibliotheksverband im Rahmen des Programms Kultur macht stark.

Wie kommen Kinder, die ganz neu in Deutschland sind, schnell in die Sprache? Mit dem Puppenspiel-Projekt "Merhaba - Willkommen" an der Schule Sander Straße konnte das KIKU erleben, wie schnell eine Gruppe syrischer Kinder gelernt hat, sich in der zunächst noch fremden Sprache zurecht zu finden. Das Projekt wurde von der Hamburgischen Kulturstiftung, der Buhck-Stiftung und der Stiftung Haus im Park unterstützt.

Ein Zaubermärchen mit dem Bergedorfer Kinderchor

Ein fulminanter Auftritt des Bergedorfer Kinderchors: Nachdem im Sommer schon einmal der "Notenbaum" im Kulturzentrum LOLA aufgeführt wurde, standen die Kinder nun im Haus im Park auf der Bühne. Eine beeindruckende Aufführung, die zeigt, wie sich der Kinderchor innerhalb von nur zwei Jahren seit dem Neustart 2014 entwickelt hat!

Der Bergedorfer Kinderchor ist ein Gemeinschaftsprojekt des  Bergedorfer Kammerchors, des Kulturzentrums LOLA und des KIKUs. Geprobt wird jede Woche mittwochs um 16.30 Uhr im KIKU - außer in den Ferien

Gemeinsames Projekt mit Stiftung Mercator

Anfang Januar hat das KIKU ein neues Projekt gestartet. Die Aktivitäten der Sprachbildung durch Kultur des KIKUs werden mit Unterstützung durch die Stiftung Mercator die nächsten drei Jahre optimiert, wissenschaftlich validiert und für den Transfer an andere Einrichtungen aufbereitet.

Bis Ende 2018 sucht  das KIKU drei bis fünf Institutionen, die die Methode der Sprachförderung nach dem KIKU-Modell übernehmen wollen. Darüber hinaus erarbeitet das KIKU praktisch einsetzbare Materialien zur Sprachförderung in kulturellen Medien. Zusätzlich entwickelt das KIKU ein praxistaugliches Verfahren zur Sprachstandserhebung bei Schülerinnen und Schülern. Durch die Kooperation mit der Stiftung Mercator ist für die nächsten drei Jahre der KIKU-Betrieb ausreichend finanziell unterfüttert. Dazu trägt auch der Zuschuss der Stadt Hamburg in Höhe von 60.000 Euro pro Jahr bei. In einer Absichtserklärung haben die Kulturbehörde und die Schulbehörde für die Zeit ab 2019 die Übernahme des kompletten KIKU-Fehlbedarfs angekündigt.