Projekte


Rund 80 Kulturprojekte, zumeist als Kooperation mit Schulen und Kitas, organisiert das KIKU pro Jahr. Rund die Hälfte dieser Projekte sind sprachförderlich. Einen Ausschnitt aus dem was gerade läuft, finden Sie in der Rubrik Aktuelle Projekte.

Daneben laufen aber noch einige größer angelegte Projekte im KIKU. Seit März 2014 erprobt das KIKU den „Handlungsorientierten Therapieansatz” (HOT) nach Marianne Reddemann Tschaikner. Dieses Projekt zur Einführung von handlungsorientierten Verfahren in der Sprachförderung und bei der Unterstützung von Handlungskompetenz wurde von der Gabriele-Fink-Stiftung initiiert und wird von der Stiftung maßgeblich unterstützt.

Auf ganz anderem Gebiet ist das Stadtteilmusical „Der König von Lohbrügge” angesiedelt. Musicals gibt es in Hamburg ja viele. Auch an den Schulen werden immer wieder Musicals eingeübt. Aber dass Schülerinnen und Schüler ein Musical selbst erfunden haben, das gab es noch nicht so oft. Die Handlung haben Schülerinnen der Stadtteilschule Richard-Linde-Weg in einem KIKU-Workshop erdacht. Und Schüler und Schülerinnen aus insgesamt 5 Schulen arbeiten seit Anfang des Jahres intensiv an der Umsetzung. Die Aufführung ist für Ende Juni geplant.