Kooperationspartner in unserer Sprachbildung


Kooperationspartner beim Transfer der KIKU-Sprachbildung

Institut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung (LI Hamburg)

Die vom KIKU entwickelte, sechsmodulige Weiterbildung ist vom LI als zertifizierte Fortbildung anerkannt und wird seit 2011 jährlich durchgeführt.

Aufgenommen ins LI-Programm wurde auch die Möglichkeit von  Hospitationen für Lehrer*innen an Sprachförderprogrammen des KIKU. Im neuen Schuljahr 2019/20  sind eine Reihe von Fort- und Weiterbildungen im Bereich der Sprachbildung mit künstlerischen Mitteln geplant- vor allem im VSK- und Grundschulbereich, bei Tagungen u.a..

So bietet das KIKU im Rahmen der Schulanfangstagung zwei praktische Workshops für Grundschullehrer*innen, Sozialpädagogen*innen und Erzieher’innen an. Thematisch geht es dabei um leicht umsetzbare Spielideen für die Sprachbildung und kreative Übungen zum Einstieg in die deutsche Sprache. Die Workshops richten sich an pädagogisches Personal im IVK-, VSK- und Grundschulbereich.

Außerdem wird das KIKU mehrere Vertiefungsseminare im Bereich DaZ/ Sprachförderung des regulären LI- Fortbildungsangebots gestalten.

Der Transfer der KIKU-Sprachbildung wird durch die Stiftung Mercator unterstützt.

Transferpartner im Bereich Qualifizierung und Weiterbildung:

KITA-Träger WABE e.V.

Der international arbeitende Verein WABE e.V. (u.a. 24 KITAs in Hamburg) betreibt eine eigene Fortbildungsakademie. Der Transfer besteht in einer zertifizierten KIKU-Fortbildung zum Thema kreativer Sprachbildung in vier Modulen. Die Kooperation ist langfristig angelegt.

Zielgruppe: künstlerisch und/oder sprachförderlich arbeitende Erzieher*innen und Sozialpädagog*innen
 

Lichtwarkschule Hamburg

Die Lichtwarkschule arbeitet mit bildenden Künstler*innen an Hamburger Schulen. Der Transfer besteht in einer mehrteiligen Fortbildung im Bereich „Sprache durch Kunst“. Die Lichtwarkschule arbeitet auch viel mit geflüchteten Kindern und erarbeitet sich auf diese Weise eine bessere sprachförderliche Basis für ihre Kunstprojekte in der Zusammenarbeit mit Schulen.

Zielgruppe: Künstler*innen 
 

Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB)

KIKU-Workshops „Sprachförderung mit künstlerischen Mitteln“ - Spiele und Einführung in sprachliche Grundlagen im Bereich Deutsch als Zweitsprache

Zielgruppe: Kursleiter*innen von „Dialog in Deutsch“


Anschwung-Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung

  • Kulturhaus Süderelbe, Schule am Johannisland, Kita am Johannisland
    Mit Unterstützung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hat KIKU-Geschäftsführerin Ortrud Schwirz die Kooperationssystematik zwischen Schule und Kulturanbieter  in den Sozialraum Süderelbe übertragen. In einem systemischen Beratungsprozess (2012/2013) wurde die Zusammenarbeit mit Künstler*innen, Finanzierungsmodelle der Sprachförderung  und Möglichkeiten der Vertragsgestaltung erstmalig an den neuen Sozialraum und die dortigen Partner angepasst. Der daraus hervorgegangene  Verbund „Buntsprecht“ setzt die Sprachbildung mit künstlerischen Mitteln seitdem kontinuierlich und erfolgreich in Harburg um.  Seit dem Jahr 2013 leistet das Kulturhaus Süderelbe als Kooperationspartner  unserer jährlich stattfindenden zertifizierten Fortbildungsreihe wertvolle organisatorische Unterstützung.
  • Kulturpalast Billstedt, Hip Hop Academy
    Eine weitere Übertragung in den Hamburger Stadtteil Billstedt lief in kleinerem Umfang mit dem Kulturpalast Billstedt und der Hip HOP Academy.
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Die Deutsche Kinder- und Jugendstifung (DKJS) setzt sich für Bildungserfolg und gesellschafliche Teilhabe junger Menschen in Deutschland ein. Im Mittelpunkt stehen vor allem jene Kinder und Jugendliche, die in schwierigen Verhältnissen aufwachsen. Auf Initiative der damaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth und der International Youth Foundation wurde die Stiftung 1994 gegründet. Heute ist die DKJS eine bundesweit aktive Bildungsstiftung.


Transfer im Bundesland Nordrhein-Westfalen

  • Regionalforum für Kulturbeauftragte an Schulen NRWs in Pulheim/ Köln am 27.6.2018 im Rahmen des Großprojekts „Kreativpotenziale und Lebenskunst“"
    Praxis-Workshop „Meine Kartoffel ist magnetisch“ – Einblicke in die künstlerische Sprachbildung des KIKUs und in den digitalen Werkzeugkoffer. Der Workshop vermittelt Anregungen für die praktische Arbeit.
    Zielgruppe: Lehrer*innen, Kulturbeauftragte, Künstler*innen
      
  • Regionalforum im  BZ Dortmund/ Arnsberg am 14.3.2019:
    „ZUSAMMENFÜHREN, WAS ZUSAMMEN GEHÖRT – Sprachbildung und Kulturelle Bildung als Querschnittsaufgaben“.  KIKU-Workshop „Meine Kartoffel ist magnetisch“ – Einblicke in die kreative Sprachbildung des KIKUs und in den digitalen Werkzeugkoffer. Der Workshop vermittelt Anregungen für die Praxis.
    Zielgruppe: Lehrer*innen, Kulturbeauftragte, Künstler*innen
  • Bildungsbüro Oberhausen- Workshop im Rahmen des Großprojekts „Kreativpotenziale und Lebenskunst“
  • Regionalforum für Kulturbeauftragte an Schulen
    Ganztägiger Workshop für Kulturbeauftragte aller Schulformen am 21.2.2019. Der Workshop vermittelt Anregungen für die Praxis und ist Teil des Transfers nach NRW.
    Zielgruppe: Lehrer*innen aller Fachrichtungen erhalten Anregungen für das Thema „durchgängige Sprachbildung“

      

Blick nach vorn

Kooperation mit der Uni Duisburg/Essen

Vereinbart ist eine Zusammenarbeit mit dem  „Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache an der Universität Duisburg-Essen“ ab dem Wintersemester 2019/20.  Im Bereich der künstlerischen Sprachbildung  geht es um die Beteiligung am weiterbildenden Zertifikatskurs „Neu Zugewanderte in der Schule“ zur Qualifikation von Lehrkräften im Bereich Sprachförderung.

Zielgruppe: Das Angebot ist schulstufen- und schulformübergreifend angelegt und richtet sich an Lehrkräfte im Schuldienst.

Darüber hinaus ist die Beteiligung des KIKUs am DaZ-Modul Grundschule geplant, das obligatorischer Teil der Lehrerausbildung ist.

Zielgruppe: Studierende im Bereich der Grundschullehrerausbildung