Auf die coole Tour: Theater, Lesen und viel mehr


Theater spielen, eigene Raps schreiben, tolle Sachen basteln oder Bücher lesen: Das können Kinder der Schule Leuschnerstraße im KIKU Kinderkulturhaus. Die Kooperation startete eigentlich schon, bevor es das KIKU gab: Denn das Kulturzentrum LOLA, Gründerin des KIKUs, arbeitete schon seit 2007 mit der Schule eng zusammen.

Als das KIKU dann 2011 in eigene Räume zog, gehörte die Schule Leuschnerstraße zu den engsten Kooperationspartnern. Und die Kinder, die die Schule besuchten, waren (und sind) eine treibende Kraft der Kooperation: Immer wieder stehen Kinder vor der Tür und fragen, ob sie "auch mitmachen" dürfen. Und das, obwohl das KIKU einen Teil des "Förderunterrichts" der Schule übernommen hat! Die "Geschichtenkiste" gehört zu den attraktiven kulturellen Programmen, die einen besonders sprachförderlichen Charakter haben. Das tut ihrem kulturellen Wert aber keinen Abbruch, im Gegenteil. Wenn die Kinder ein Jahr das KIKU besucht haben, ist ihr Sprach- und Weltverständnis fast immer deutlich gewachsen.

 

 

500 Mal kulturelle Bildung

Von der Vorschule bis zur vierten Klasse - und für einige Kinder auch länger! - reicht die Zusammen­arbeit des KIKUs mit der Schule Leuschnerstraße. Jedes der rund 200 Kinder, die diese Schule besuchen, kommt in den Genuss wenigstens eines KIKU-Kulturprojekts. Für die rund 500 Kinder, die im Laufe der Zeit die Schule Leuschnerstraße besuchten, ist das KIKU zu einem wesentlichen Bestandteil ihrer Biografie geworden!

Einfachen Theater-Szenen in der Vorschule, über sprachförderliche Einheiten in der ersten und zweiten Klasse bis zu großen Wochenprojekten profitieren die Schülerinnen und Schüler der Schule Leuschnerstraße vom KIKU. Bei vielen Kindern vor allem der zweiten und dritten Klassen ist der Leseclub im KIKU besonders beliebt. Hier wird ihnen dreimal in der Woche ein abwechslungsreiches Programm rund um das Thema Lesen und Literatur geboten. Bildende Kunst und Musik sind häufig auch dabei. Und montags gibt es immer "Yoga im Leseclub".

Das KIKU freut sich, dass so viele Kinder, die häufig nicht gerade viele Bücher zu Hause haben, das Leseclub-Angebot nutzen. Unterstützung bekommen sie nicht nur von KIKU-Mitarbeiterinnen, sondern auch von zahlreichen Ehrenamtlichen. Die freien Angebote des KIKUs ergänzen die schulische Kooperation!